Kollegen gesucht: Der Eine-Welt-Verein steht aufgrund eines fehlenden Vorstands ab Mitte des Jahres vor dem Aus. (Foto: Eine-Welt-Verein)

Trotz guter Zahlen: Eine-Welt-Verein droht Mitte des Jahres das Aus

Bei der Versammlung der Mitarbeiter des Eine-Welt-Verein Kressbronn im Februar sind vom Vorstand um Sylvia Ragas und Hubert Max Schuh gute, aber auch besorgniserregende Dinge berichtet worden. Der Weltladen hat im vergangenen Jahr neue Kunden gewinnen und folgerichtig auch seinen Umsatz leicht gegenüber dem Vorjahr erhöhen können. Trotzdem droht dem Verein das Aus, sollten sich nicht neue Mitarbeiter finden.

Mit der Erneuerung der Beleuchtungsanlage und dem Umbau des Lagers wurden zwei Großinvestitionen gestemmt, heißt es in einer Pressemitteilung. Neue Lieferanten und Produkte wurden ins Sortiment aufgenommen. Der Verein hatte laut Mitteilung erneut eine dreistellige Summe in Projekte gesteckt, unter anderem in zwei Patenschaften für Kinder in Uganda und Peru. Die Bildungs- und Pressearbeit des Vereines zu den globalen Zusammenhängen des fairen und freien Handels habe ein hohes Qualitäts- und Kompetenzniveau erreicht.

Jedoch wird die Personaldecke immer dünner, sogar existenzgefährdend dünn, heißt es. So wird dringend eine Mitarbeiterin für Einkauf und Präsentation des Nicht-Lebensmittel-Sortiments gesucht und zwar im Rahmen eines bezahlten Minijobs. Noch wichtiger – weil für das Fortbestehen des Vereins von entscheidender Bedeutung – ist die Suche nach einer oder besser zwei Personen, die im Vorstand Verantwortung übernehmen. Das aktuelle, dreiköpfige Vorstandsteam wird durch den persönlich motivierten Rücktritt von zwei Vorstandsmitgliedern spätestens zur nächsten Hauptversammlung im Juni 2020 arbeitsunfähig. Laut Satzung des Vereins müsse der Vorstand aus mindestens zwei Mitgliedern bestehen, ansonsten werde der Verein aufgelöst.

Artikel erschienen in der Schwäbischen Zeitung vom 04.03.2020