In einem Handy steckt die ganze Welt

Dass in einem Handy Rohstoffe und verarbeitete Stoffe aus der ganzen Welt stecken, das durften die Schüler der BZ Parkschule in der vergangenen Woche erfahren.

Im Rahmen des Religionsunterrichtes im Unterrichtsbereich „Welt und Verantwortung“ war Frau Marion Dorner aus dem Bildungsteam des Kressbronner Weltladens in die Schule eingeladen worden, um die jungen Menschen auf die Rohstoffe, aus denen ihre Handys hergestellt werden, hinzuweisen. Spannend und informativ stellte Frau Dorner dar, aus wie vielen Stoffen ein Handy hergestellt wird. Erstaunt waren alle darüber, dass in einem Handy bis zu 30 verschiedene Metalle enthalten sind und auch darüber, wie die wertvollen Rohstoffe, die zur Herstellung gebraucht werden,  abgebaut und verarbeitet werden, und wie viele Menschen dafür arbeiten müssen, teilweise für einen sehr geringen Lohn.

Fast unglaublich fanden die Schülerinnen und Schüler, dass es weltweit mehr Handys als Zahnbürsten gibt und dass täglich ca. 500.000 Handys weltweit hergestellt werden.

Da die Handyproduktion für viele Arbeiter in unterschiedlichen Ländern Knochenarbeit ist, sowie wertvolle Ressourcen verbraucht werden, sollen die Schülerinnen und Schüler dafür sensibilisiert werden, mit ihren Geräten bewusst umzugehen. Die Kressbronner Jugendlichen wurden dazu aufgefordert, alte Handys, die nicht mehr verwendet werden und daheim in der Schublade liegen, zum Recycling bei Sammelstellen, wie z. B. im Kressbronner Weltladen, abzugeben, damit die wichtigen Metalle und Stoffe, die wieder verwendet werden können,ausgebaut und wieder verwendet werden können.

Frau Dorner vom Kressbronner Weltladen sei herzlich gedankt für die wertvollen Informationen, die einen bewussten Umgang mit dem Kauf und dem Besitz von Handys, die im Alltag nicht mehr wegzudenken sind, anregen .

Ulrike Kern, BZ Parkschule

Artikel erschienen am 13.02.2020 in „Die kleine Seepost“,

Foto: Christina Schraff